Vereinswappen Partysanen-Schriftzug Kegel
 

Wort der Woche

Hallo, Freunde der Etymologie! Hier gibt es in unregelmäßigen Abständen unser Wort der Woche, dessen Bedeutung wir hier ein für alle Mal ergründen wollen. Ihr könnt gerne mithelfen und Kommentare schreiben oder uns neue Vorschläge für würdige Wörter der Woche machen.

Du kannst uns als Gast ein neues Wort der Woche vorschlagen, das wir dann evtl. in die Liste aufnehmen. Mitglieder: Bitte erst einloggen, dann geht's direkt!!!

Mein Name:   Vorschlag:   

"Schmuigität"von C4 am 16.12.15, 08:37
  • Thorsten (16.12.15, 20:46): gemessen in der Einheit Heinz: 1 Heinz = 100 CentiHeinz
"verabsäumen"von C4 am 15.03.15, 12:11
  • C4 (15.03.15, 12:13): Von Flip während der JHV-Dankesworte für den bisherigen Vorstand verwendet.
"Progressionsvorbehalt"von C4 am 16.11.14, 19:43
"Betanzbar"von C4 am 19.02.08, 09:10
  • C4 (21.02.08, 14:25): Also eigentlich hat dieses Wort ja Kathrin erfunden und es bezieht sich auf den körperlichen Zustand einer Person zu einem gewissen Zeitpunkt auf Feten...
  • Jesus (21.02.08, 18:04): Ich würde es als einen passiven Zustand ansehen. Man muss nicht selbst tanzen, man muss nur mit sich tanzen lassen.
"Konkubinatsverhältnis"von Hoi am 30.06.07, 12:41
  • Mattin (01.07.07, 14:08): Konkubinat: eheähnilche Gemeinschaft ohne Eheschließung (Duden) d.h. ein Konkubinatsverhältnis ist ein(e) Freund(in)
  • C4 (02.07.07, 13:05): Also sowas wie Soni und Lipper vor seinem Geburtstag, oder? :)
"Universaldilettant"von C4 am 11.06.07, 16:13
  • Mattin (22.06.07, 13:17): Universal - allgemein, gesamt; [die ganze Welt] umfassend, weltweit
    Dilettant - (oft abwertend) Nichtfachmann, jmd der sich ohne fachmännische Schulung in Kunst od. Wissenschaft betätigt (Quelle: Duden)

    also auf Deutsch: ein Stümper in allen Bereichen; kann nix, weiß alles; eben Jesus!!!
"Kokulores"von Flip am 10.06.07, 12:47
  • C4 (10.06.07, 16:13): Hmm, glaube, das schreibt sich "Kokolores". Keine Ahnung, wer das Wort erfunden hat, aber ich würde es mit "Schwachsinn" übersetzen.
  • jesus (11.06.07, 16:34): Ich würd sagen: Das ist doch Unsinn!
"Okolyten"von Hoi am 31.03.07, 12:07
  • Mattin (31.03.07, 17:42): Also ich wollt hier eigentlich was neun-mal-kluges reinschreien, habe aber nix gefunden. Deshalb sage ich es mit meinen eigenen Worten: DICKE TITTEN! Siehe auch: Quarktaschen, Euter, Milchbar, ordentlich Holz vor der Hütte, Dicke Tüten oder Dinger,
"Stelzbock"von C4 am 07.03.07, 23:35
  • C4 (07.03.07, 23:37): OK, das Copyright für dieses Wort liegt eigentlich bei Hoi, der hat's ja auch vorgeschlagen. Bin mal gespannt, was jetzt hier für Diskussionen kommen... :)
  • jesus (08.03.07, 15:57): www.mundmische.de:

    Ein Stelzbock ist hauptsächlich männlich und "stelzt" gerne und oft hinter dem weiblichen Geschlecht her. Alles was quasi in Sichtweite ist, wird ins Visier genommen, beobachtet und dann wird sich im richtigen Moment rangepirscht.

    Oder auch: Volker
  • Hoi (08.03.07, 18:54): Schau mal in den Spiegel, Thorsten.
  • Hoi (08.03.07, 19:03): Aber die Phase hatten wir ja alle einmal... Ich glaube, die Erklärung des Begriffes ist nicht im zoologischen Bereich zu suchen. Oder handelt es sich am Ende vielleicht doch um Paarhufer mit langen Extremitäten?
"Plinse"von Hoi am 11.11.06, 18:31
  • C4 (11.11.06, 18:39): So, erstmal was als Diskussionsgrundlage aus der Wikipedia: Der ostmitteldeutsche Ausdruck Plinsen oder sächsisch nur Blinsen (slaw. "bliny", ukrainisch "mlynzi"), ortsabhängig auch Plinse oder Flinsen, bezeichnet runde Eierkuchen, die aus einem aus Eiern, Salz, Milch und Mehl angerührtem Teig beidseitig goldgelb bis braun gebacken werden. Unter der Zugabe von Quark auch "Quarkplinsen" genannt.
  • jesus (15.11.06, 19:54): Plinse: Eierpfannkuchen

    Zutaten für 15 Portionen
    1 Liter Milch,5 Ei(er),½ Pck. Backpulver,300 g Mehl,
    ca.1 Msp. Salz, Öl

    Zubereitung
    Alles gut vermischen, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Anschließend in einer Pfanne mit etwas Öl auf beiden Seiten goldgelb backen. Fertige Plinse kurz auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.

    aus: http://www.chefkoch.de/rezepte/457451138828222/Plinse.html
  • jesus (15.11.06, 19:56): Ich schlage vor, einer sollte das mal zur nächsten Hauptversammlung kredenzen.
  • C4 (16.11.06, 09:06): Ja, das wäre lustig. Das traditionelle Partysanen-Plinsenessen :)
  • Hoi (20.11.06, 22:06): Ey, ihr Plinsen! Jetzt mal zur für uns gebräuchlichen Bedeutung: "Du Plinse!" / "So 'ne Plinse!" wird gelegentlich/regional abhängig auch als (gutmütiges) Schimpfwort verwendet, etwa gleichbedeutend mit "du Pfeife!"
  • jesus (20.11.06, 22:24): Immer schmuige bleiben, selber Plinse!
"Schmuige"von Hoi am 04.11.06, 01:55
  • C4 (04.11.06, 02:07): Ich würde jetzt sowas wie "ruhig" oder "gediegen" darunter verstehen.
  • Hoi (04.11.06, 19:44): Josef sagt: "Wenn du mal Handlanger auf'm Bau bist und du sollst Speis machen, dann sagen die Maurer auch immer, dass der Speis schmuige sein muss".
  • Hoi (04.11.06, 19:46): Und Volker sagt: "Heinz ist schmuige".
  • jesus (05.11.06, 23:34): Zitat aus der Beschreibung einer Gothik-Kneipe:
    "Kann es also eher als Ort empfehlen, wo man sich mal schmuige ein Bierchen trinken kann und plaudern kann."
  • Hoi (10.11.06, 18:20): Können wir uns auf "geschmeidig" einigen?
  • C4 (10.11.06, 21:15): Tja, ich denke "Heinz ist schmuige" trifft den Kern :)
"Klabusterbeeren"von Funke am 17.04.06, 17:28
  • Funke (17.04.06, 17:29): http://de.wikipedia.org/wiki/Klabusterbeeren
  • (08.05.06, 02:28): Klabusterbeeren findest du am Hinterteil einer Kuh
"Pimpanellen"von Mattin am 20.03.06, 23:04
  • Hoi (26.03.06, 10:53): Pimpernelle [Pimpinella saxifraga oder nagua Bibernell, Pinellkraut, Bocks- oder Stein-Petersilie, Steinbrech, Pfefferkraut]
    Es gibt vielerlei Sorten von Pimpernelle oder Pimpinella. Diese eleganten Doldengewächse haben sehr aromatische, würzig-brennende Blätter, die ein überaus feines Küchengewürz ergeben, aber viel zu wenig angewendet werden. Noch unsere Großmütter schätzten es sehr und es wäre ein geschmacklicher Gewinn, wenn es wieder mehr Beachtung fände. Pimpernelle macht Salate und Rohkost, Suppen und Soßen feiner und wird nur frisch verwendet.
  • C4 (26.03.06, 12:23): Aber woher kommt dann der Ausspruch "Ich glaub', ich krieg' die Pimpernellen"?
"Riemig"von VK am 17.03.06, 23:33
  • Mutti (22.03.06, 22:40): siehe auch `wuschig´,`rollig´
"Plümerant"von C4 am 22.01.06, 17:01
  • Philipp (23.01.06, 15:01): Erste große Erkenntnis: das schreibt sich "BLÜMERANT" mit B!
  • C4 (23.01.06, 15:26): Oh, na gut. Aber hatte Hoi nicht gesagt, dass beides möglich wäre?
  • Hoi (26.01.06, 17:46): Plümerant: blü|me|rant [aus frz. bleu mourant = sterbendes (= blasses) Blau]
  • Mutti (26.01.06, 18:56): Supi, jetzt hat immer noch keiner geschrieben was es eigentlich heißt: unwohl fühlen / schlecht sein (in Bezug auf den momentanen Gesundheitszustand)
  • Jesus (09.02.06, 19:44): "Plümerant" stammt vom französischen "bleu mourant", zu deutsch sterbendes Blau, das auf die bleiche Gesichtsfarbe bei Schwindelanfällen anspielt.